Die neuen Fitness Tracker im Überblick

Die neuen Fitness Tracker im Überblick

0 1569
Review Fitness tracker

In meinem ersten Post über die CES 2014 in Las Vegas konntet ihr bereits einen kleinen Vorgeschmack für die neuen Fitness Tracker bekommen, die nun erhältlich sind. Von vornherein kann man sagen, dass sich die kleinen Dinger tatsächlich sehr ähnlich sind und nur feine Unterschiede aufweisen. Sie sind klein, bunt, haben eine gute Haptik und lassen sich bequem tragen. Sie  kommen entweder als anklemmbares Accessoire oder in Form eines Silikonarmbands. Kurzum – sie sind SEXY, man will sie haben ! Aber taugen sie auch wirklich was? Schaut man sich einige Rezension auf amazon.com an, so wird man schnell ernüchtert. Ein Blick auf die Bewertungsstatistik reicht oft aus, um den Kaufwunsch zu drosseln. An dieser Stelle möchte ich betonen, dass ich weder die Stimmen auf Amazon wiedergeben möchte, noch dass ich selber die Gelegenheit hatte einen der Fitness Tracker persönlich zu testen. Dieser Post soll vielmehr einen Überblick über die neuen Geräte geben, damit ihr zumindest wisst, wie sich die Dinger unterscheiden. Wie gut sie dann tatsächlich funktionieren, solltet ihr dann lieber nochmal bei Amazon nachlesen.


Die kleinen Dinger sind echt süß! Auf der CES wurden sie wie Süßigkeiten “aufgebahrt” und erinnerten stark an kleine bunte Bonbons. Diese Fitness Tracker gibt es jeweils in einer Kinder- und Erwachsenenversion.

Kinderversion

Features

  • Schrittzähler
  • Interaktion mit App (“Spiel”)

Preis und Verfügbarkeit: Siehe Amazon.

Kompatibilität:

  • iPhone 5C, iPhone 5S, iPhone 5, iPhone 4S, iPad 3, iPad 4, iPad Mini, iPod touch (5th Gen) mit iOS 6.1 und aufwärts

Im Prinzip funktioniert das kleine Ding so: Über die dazugehörige App sucht sich das Kind ein Raumschiff aus und lässt es virtuell durch eine fantastische Galaxie fliegen. Desto mehr sich das Kind bewegt, d.h. desto mehr Schritte der Fitness Tracker registriert, desto weiter kann es in dem Online-Spiel Entdeckungen machen und Belohnungen erhalten. Nach dem Motto: “Beweg’ dich, dann kannst du auch weiterspielen!” Die Eltern haben die Möglichkeit dem Kind Ziele zu setzen und die Belohnungen in der App festzulegen. Was mir besonders gut gefällt, ist die Tatsache, dass die Eltern Gegenstände bei Amazon als Belohnungen auswählen können, auf die das Kind “hinarbeiten” kann (selbstverständlich werden die Gegenstände von den Eltern finanziert). Auf diese Art und Weise erhalten Kinder zusätzliche Anreize sich mehr zu bewegen. Ich denke, dass dies besonders für unsportliche Kinder ein wirklich interessantes Spielzeug sein könnte – zumindest kann man sie so für eine Weile vom Sofa weg locken. Ob solch ein Gadget tatsächlich aus einem Couch Potatoe eine Sportkanone machen kann, wage ich zu bezweifeln. Ich denke da bringt das Vorleben eines gesunden Lebensstils seitens der Eltern deutlich mehr.

Erwachsenenversion

Features:

  • Schrittzähler
  • Kalorienverbrauch
  • Distanz
  • Aktivitätsübersicht (Sync mit anderen Familienmitgliedern)

Preis und Verfügbarkeit: siehe Amazon

Kompatibilität:

  • iPhone 5C
  • iPhone 5S
  • iPhone 5
  • iPhone 4S
  • iPad 3
  • iPad 4
  • iPad Mini
  • iPod touch (5th Gen) mit iOS 7.0 und aufwärts

Das mag jetzt vielleicht hart klingen, aber für mich ist das Ding nur ein hübsches Pedometer…sorry! Die Features rechtfertigen den Preis nicht, zumal man ganz einfach umsonst oder zu einem kleinen Obolus tolle Apps findet, die genau dasselbe tun! Man denke da einmal an Runtastic oder Endomondo… .

Fitbit

 

WP_20140108_12_38_20_Pro

 

Fitbit wartet gleich mit vier verschiedenen Trackern auf – Force, Flex, Zip und One. Besucht man die deutsche Seite von fitbit, fällt jedoch auf, dass Force nicht unter den Produkten gelistet wird, deshalb lasse ich ihn an dieser Stelle ebenfalls weg. Allein diese Vielfalt macht es auf den ersten Blick schwer zu erkennen, welcher was kann bzw. sich am besten für die persönlichen Zwecke eignet.

Flex (Schlaf + Schrittzähler)

 

Features:

  • Schlafqualität
  • Vibrationswecker
  • Schrittzähler
  • Aktive Minuten (extern einzutragen)
  • Kalorienaufnahme (extern einzutragen)
  • Belohnungssystem für erreichte Ziele
  • Community-Funktion (Leistungsvergleich mit Freunden)
  • leichtes, angenehm zu tragendes Armband (wasserfest)

Preis und Verfügbarkeit: siehe Amazon

Kompatibilität:

  • Samsung S3, S4; Samsung Galaxy Note II, III, 10.1
  • iPhone 5, 5S, 5C; iPhone 4S; iPod Touch (5. Gen.); iPad 3, iPad 4, iPad Air; iPad mini
  • LG G2; HTC One; Moto X; Nexus 4 and 5; Nexus 7 (2013)
  • läuft in Verbindung mit diversen Apps wie Endomondo, Spark People, My Fitness Pal, Lose it!, Map My Fitness und Run Keeper
  • Apple und Windows

Im Prinzip hört sich dieses Armband schon recht interessant an, wer kennt schon seine täglichen Schritte und Stunden im Tiefschlaf in genauen Zahlen? Aber reicht das auch aus um fast 100 EUR für ein Armband auszugeben? Ich halte das fitbit Flex ehrlich gesagt  für eine nette Spielerei, mehr aber auch nicht. Denn: alle anderen Features, wie Kalorienaufnahme und zusätzliche Aktivitäten (die nicht über den Schrittzähler erfasst werden können) müssen sowieso über eine der Partnerapps separat eingetragen werden. D.h. im Klartext, dass man die ganze Zeit entweder am Handy oder am PC hängt und so einen Löwenanteil der Daten selber zur Verfügung stellen muss. Das kann für einige Leute nervig sein. Außerdem: die Kalorienaufnahme und verbrannten Kalorien kann man bereits OHNE TRACKER – dank Apps wie My Fitness Pal und Runtastic – erfassen und zwar KOSTENFREI! Was ebenfalls noch negativ aufgefallen ist: leider funktioniert das Armband nicht so gut – denn es zeichnet fälschlicherweise Armbewegungen als Schritte  im Schrittzählermodus auf und verfälscht so das Ergebnis! Aus diesem Grund halte ich  das Trackerarmband für kein absolutes Muss, sondern eher für einen Staubfänger! Es eignet sich weniger für fortgeschrittene  Fitnessfreaks, die sich hohe Ziele stecken, sondern eher für Leute, die aus welchen Gründen auch immer, keinen intensiven Sport treiben und nur durchs Gehen Kalorien verbrennen können. Spart euch das Geld an dieser Stelle und investiert lieber in einen hochwertigen Brustgurt, der synchron mit der App eurer Wahl zusammen arbeitet.

Zip (Schrittzähler)

 

 

Features:

  • Schrittzähler
  • Distanzrechner
  • verbrannte Kalorien (durchs Gehen)

Preis und Verfügbarkeit: siehe Amazon

Kompatibilität:

  • Samsung S3, S4; Samsung Galaxy Note II, III, 10.1
  • iPhone 5, 5S, 5C; iPhone 4S; iPod Touch (5. Gen.); iPad 3, iPad 4, iPad Air; iPad mini
  • LG G2; HTC One; Moto X; Nexus 4 and 5; Nexus 7 (2013)
  • läuft in Verbindung mit diversen Apps wie Endomondo, Spark People, My Fitness Pal, Lose it!, Map My Fitness und Run Keeper
  • Apple und Windows

Der fitbit Zip ist ein Schrittzähler, mehr aber auch nicht! Wenn ihr also ein sogenanntes Pedometer sucht, wäre dieses Gadget eventuell etwas für euch. Aber auch hier gilt: es gibt mehr als genug kostenfreie Schrittzähler-Apps für nahezu jedes Smartphone-Betriebssystem. Fast 60 EUR für einen simplen Schrittzähler zu verlangen, finde ich übertrieben. Bitte vor dem Kauf genau überlegen, ob sich diese Investition für die persönlichen Zwecke wirklich lohnt und eventuell bei amazon.de nach günstigeren Alternativen gucken oder erst mal eine kostenlose App nutzen.

One (Schlaf + Schrittzähler)

 

 Features:

  • Schrittzähler
  • Schlafqualität
  • Vibrationswecker
  • Distanzrechner
  • verbrannte Kalorien (durchs Gehen)
  • Bewältigte Treppenstufen
  • Aktive Minuten (extern einzutragen)
  • Kalorienaufnahme (extern einzutragen)
  • Belohnungssystem für erreichte Ziele
  • Community-Funktion (Leistungsvergleich mit Freunden)
  • Spritzwassergeschützt, schweißresistent

Preis und Verfügbarkeit: Siehe Amazon

Kompatibilität:

  • Samsung S3, S4; Samsung Galaxy Note II, III, 10.1
  • iPhone 5, 5S, 5C; iPhone 4S; iPod Touch (5. Gen.); iPad 3, iPad 4, iPad Air; iPad mini
  • LG G2; HTC One; Moto X; Nexus 4 and 5; Nexus 7 (2013)
  • läuft in Verbindung mit diversen Apps wie Endomondo, Spark People, My Fitness Pal, Lose it!, Map My Fitness und Run Keeper
  • Apple und Windows

Das fitbit One erfasst, genauso wie das fitbit Flex, die Schlafqualität und die Anzahl der Schritte, sowie die zurückgelegte Distanz. Im Grunde unterscheidet sich das One vom Flex dadurch, dass es kein Armband ist, sondern als Accessoire angesteckt wird. Es ist auch nicht wasserfest, sondern nur spritzwassergeschützt. Dafür misst es die bewältigten Treppenstufen. Ich halte dieses Gadget für ebenso überflüssig und überteuert wie das fitbit Flex. Auch hier gilt: diese ganzen Features könnt ihr kostenfrei (oder zumindest für wenige Euro) mit einer anständigen App bekommen.

 

Skechers GoWalk Activity Tracker (Schrittzähler + Schlaf)

 

Features:

  • Schrittzähler
  • Schlafqualität
  • Distanzrechner
  • verbrannte Kalorien (durchs Gehen)

Preis: 79,99 – 119,00 USD / derzeit noch nicht im deutschen Handel erhältlich

Kompatibilität:

  • iPhone 4S, 5 5C, 5S oder höher, iPad , iPad Mini, Android Samsung Galaxy S4, und Android 4.3 Version und aufwärts, Samsung Galaxy Note 3, Google Nexus 7, Google Nexus 5

In wenigen Worten: genauso unnötig, wie die anderen vorgestellten Schlaf-Schritt-Tracker und ein absoluter Flopp auf amazon.com! Ich denke, dass das bereits Gesagte ebenfalls für diesen Fitness Tracker von Skechers gilt. Schaut man sich die Bewertungen auf amazon.com an, so wird meine persönliche Meinung leider bestätigt. Bitte überlegt euch den Kauf gut!

 

Fazit:

Aus meiner Sicht sind die neuen Fitness Tracker von fitbit, Skechers und iBitz eine herbe Enttäuschung, denn das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt einfach nicht!  Die ganzen Features bekommt man für wenig bis gar kein Geld bereits bei hochklassigen Apps wie Runtastic, Endomondo, My Fitness Pal  und vielen mehr. Außerdem halte ich die Sensoren für teilweise sehr ungenau, da man (zumindest beim fitbit Flex)  durch vermehrte Armbewegung den Schrittzähler manipulieren kann. Im Endeffekt läuft es bei allen Fitness Trackern darauf hinaus, dass man das Gros der Daten (z.B. gegessene Lebensmittel, Art der Aktivität usw.) selber eintragen muss und somit der Sinn und Zweck der Gadgets nicht erfüllt wird. Schade!

KEINE KOMMENTARE

Leave a Reply