Marinierte Eier mit Wasabi-Mayonnaise

0
1230
Marinierte Eier mit Wasabi-Mayonnaise

Kaum ein Meerettich ist so vielseitig einsetzbar wie der japanische Wasabi (わさび)! Man findet ihn in asiatischen Reiskräckern, als Knusperkruste um Erdnüsse und grüne Erbsen herum, in Chips usw. So ziemlich jedes salzige Snackprodukt schien es schon in der einen oder anderen mit Wasabi aromatisierten Variante gegeben zu haben. Auch Europa hat die scharfe Paste im Sturm erobert – aus der Knabberabteilung im Supermarkt ist der japanische Scharfmacher nicht mehr weg zu denken!

Ich wollte euch gerne ein einfaches, minimalistisch angehauchtes Snackrezept bieten, das auf problematische Zutaten, wie Erdnüsse, Reis- und Weizenmehl, sowie Soja verzichtet. Diese hartgekochten Eier werden für ein Paar Stunden in einer Marinade aus Coconut Aminos, Reisessig und Coconut Nectar im Kühlschrank eingelegt. Anschliessend werden die Eierhälften mit einer pikanten Mayonnaise bestrichen und hübsch garniert.

Ich muss sagen, dass ich froh bin endlich einen guten Verwendungszweck für den Coconut Nectar gefunden zu haben, der eigentlich versehentlich bei meinem letzten iherb.com Einkauf in meinem Warenkorb gelandet war. Ich habe festgestellt, dass dieser niedrig-glykemische Sirup ein super Ersatz für Mirin ist! Pur schmeckt er zwar nicht wie der süße (und mit Glukosesirup verseuchte) japanische Kochwein, allerdings macht er in Verbindung mit meinen geliebten Coconut Aminos (Sojasaucen-Ersatz) einiges her. Mirin wird sowieso kaum solo in der japanischen Küche verwendet, sondern meistens in Verbindung mit entweder Sojasauce, Sake oder einer anderen flüssigen Würze eingesetzt. Ich bin froh einen würdigen Ersatz für das problematische Mirin gefunden zu haben. Solltet ihr keinen Coconut Nectar zur Hand haben, könnt ihr alternativ auch Ahornsirup nehmen, müsste auch gehen.

Ansonsten möchte ich noch kurz ein Wort zum Wasabi verlieren: Ich kann leider nicht mit gutem Gewissen die fertigen Wasabi-Pasten, die es auch im Super- oder Asiamarkt zu kaufen gibt, weiterempfehlen. Oft wird in die Paste noch Weizen, Zucker oder irgendein anderer problematischer Stoff beigemischt. Umgehen könnt ihr das jedoch ganz easy indem ihr eure eigene Wasabipaste anmischt. Ihr braucht lediglich schlichtes Wasabi-Pulver und Wasser, um sie anzurühren. Beim Kauf solltet ihr darauf achten, dass wirklich nur Wasabi, Meerettich und natürliche Farbstoffe (wie Spirulina) enthalten sind. Ich habe euch das Pulver, dass ich verwendet habe abfotografiert, sowie ein passendes Produkt auf Amazon im Rezept verlinkt. Ich hoffe, dass es euch weiterhilft.

Happy Cooking und いただきます! (Guten Appetit!)

 

Marinierte Eier mit Wasabi-Mayonnaise
Write a review
Print
Für die Wasabi-Mayonnaise
  1. 1/3 Tasse* (selbstgemachte) Mayo
  2. 2 TL Wasabipulver
  3. 2 TL Reisessig
  4. 1/2 TL Zitronensaft
  5. 1 Messerspitze gemahlener Ingwer
  6. Salz nach Geschmack
Für die Eier
  1. 6-8 hartgekochte Eier
  2. 1 EL Reisessig
  3. 2 EL Coconut Aminos (Bezugsquelle s. Post)
  4. 1 TL Coconut Nectar (Bezugsquelle s. Post); alternativ Ahornsirup
  5. * Die amerikanische Tassen-Messbecher
  6. bekommt ihr günstig bei Amazon. Alternativ könnt ihr mit einer Tasse messen, die genau 250ml fasst (1 cup = 250ml Volumen)
Toppings
  1. Fischrogen (ich habe isländischen Caviar benutzt), frischer Schnittlauch oder Kresse
Instructions
  1. Eier hartkochen (ca.6min) und in Eiswasser abschrecken. Danach pellen.
  2. Für die Marinade den Reisessig, Coconut Aminos und Coconut Nectar/ Ahornsirup vermischen und zusammen mit den gepellten Eiern in eine Ziplock-Tüte geben. Für 3 Stunden in den Kühlschrank legen und gelegentlich den Beutel wenden, damit die Eier von allen Seiten gleichmäßig marinieren.
  3. In der Zwischenzeit könnt ihr schonmal die Wasabi-Mayonnaise zubereiten. Am besten ist es frische, selbstgemachte Mayo zu verwenden, alternativ könnt ihr aber auch Mayo aus dem Glas nehmen (achtet bitte auf das Produktetikett, es sollte keinen zusätzlichen Zucker oder Stärke enthalten!).
  4. Ich kann fertige Wasabi-Paste leider nicht empfehlen, weil oft viele nicht empfehlenswerte Inhaltsstoffe (wie Gluten) enthalten sind. Ihr könnt dies aber ganz einfach umgehen, indem ihr Wasabipulver kauft. Für die Wasabi-Mayo rührt ihr einfach nach Anleitung des Herstellers das Pulver mit Wasser zusammen. Ihr braucht eine Gesamtmenge von 2 TL.
  5. Als nächstes die angerührte Wasabi-Paste, Mayonnaise, Coconut Aminos, Reisessig, Zitronensaft und gemahlenen Ingwer in einen Mixer tun und gut durchmixen. Achtet darauf, dass ihr keine Wasabi-Klümpchen habt, die Masse muss homogen und glatt sein.
  6. Ggf. mit Salz abschmecken.
  7. Sobald die Marinierzeit vorbei ist, Eier aus dem Kühlschrank holen, trocken tupfen, längs halbieren und auf die Schnittseite ca. 1 TL der Wasabi-Mayonnaise geben und mit Toppings eurer Wahl anrichten. Ich habe mich für isländischen Kaviar und frischen Schnittlauch entschieden.
  8. いただきます! (Guten Appetit!) ^^
misskay.tv http://misskay.tv/

Leave a Reply