Mio Alpha 2 Review

EKG-genaues Pulsmessen ohne Brustgurt!

5
6252
Courtesy of medisana.de /Copyright by Mio Global (Physical Enterprises Inc.)

Im Januar diesen Jahres besuchte ich die CES in Las Vegas und nutzte dabei die Gelegenheit mit einigen Herstellern von diversen spannenden Fitness Gadgets in Kontakt zu treten. Wie in diesem Post bereits berichtet, fielen mir die neuen Produkte – FUSE und ALPHA 2 – von Mio sehr positiv auf. Da einige von euch ebenfalls großes Interesse zeigten und neugierig auf einen ehrlichen Testbericht waren, setzte ich mich für euch mit Mio in Verbindung.

Ich freue mich sehr euch nun mitteilen zu dürfen, dass es zu einer Kooperation mit der Medisana AG kam, die alle Mio Produkte in Deutschland offiziell vertreibt. Anfang des Monats erhielt ich dann ein Päckchen mit sowohl dem FUSE als auch dem ALPHA 2 für einen begrenzten Testzeitraum von zwei Wochen. An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal bei Medisana für die großzügige Unterstützung bedanken, ohne die jegliche Produkt-Reviews nicht möglich gewesen wären.

Hier geht’s zum “Mio ALPHA 2 Unboxing Video”

 

PRODUKTDETAILS

 

Das sagt der Hersteller:
  • „Erwiesenermaßen ist ein herzfrequenzbasiertes Training effektiver und effizienter. So machen Sie das Beste aus Ihrem Training. Mit der ALPHA 2 erhalten Sie kontinuierliches Echtzeit-Feedback darüber, wie Ihr Körper auf das Training reagiert. Konfigurieren Sie Ihre Herzfrequenzzonen, um akustische und optische Signale zu erhalten.“
  • „Die Mio ALPHA 2 überträgt Ihre Herzfrequenzwerte über Bluetooth (4.0) an Mio GO und andere kompatible Smartphone-Apps. So können Sie Ihr Training wie gewohnt überwachen. Über die Mio GO-App können Sie die Einstellungen konfigurieren, Herzfrequenzzonen einrichten und die Anzeige anpassen.“
  • „Die Mio ALPHA 2 bietet höchste Leistung und ultimativen Komfort. Das weiche, haltbare Silikonarmband schmiegt sich eng an und sorgt für optimalen Tragekomfort. Und ohne Brustgurt werden Sie sich so frei fühlen wie nie zuvor.“

(Quelle: http://www.mioglobal.com)

Features:
  • Zwei LED-Sensoren und eine elektro-optische Linse messen den Blutfluss in den Kapillaren (patentierte Philips- Technologie)
  • Individuell einstellbare Herzfrequenz-Zielzonen mit visuellem und akustischem Alarm
  • Integrierter Beschleunigungsmesser zur Erfassung von: Schritten, Kalorien, Distanz und Pace
  • 24-Stunden Speicher: Aktivitätsdaten werden gespeichert und können später mit dem Smartphone synchronisiert werden
  • Soft-Armband aus Silikon
  • 6-farbige LED zeigt Ihre individuell einstellbaren Herzfrequenz-Zonen an
  • Beleuchtetes Dot-matrix LCD Display
  • USB-Ladestation mit magnetischer Halterung
  • Wiederaufladbarer Lithium-Polymer-Akku
  • Verbindung mit bevorzugten Fitness-Apps über Bluetooth Smart (4.0)
  • Neues Trainingserlebnis in Kombination mit Mio GO App möglich
  • Wasserdicht bis 30 Meter
  • Armumfang: 135-190 mm

(Quelle: http://www.medisana.de)

Technische Details:
  • „Im Zentrum der Mio-Produkte steht unsere innovative Technologie zur kontinuierlichen Herzfrequenzüberwachung. Unser patentiertes Design zeigte in Labortests ein Korrelation von 0,99 zum EKG. LED-Leuchten und eine elektro-optische Zelle überwachen das Blutvolumen unter der Haut. Ausgereifte Algorithmen ermitteln dann anhand des Pulssignals kontinuierlich den tatsächlichen Herzrhythmus – sogar bei einem Sprint!“

(Quelle: http://www.mioglobal.com)

Kompatibilität laut Hersteller:
  • iPhone: 4S und aufwärts
  • iPad: 3rd Generation, 4th Generation, Air
  • iPad Mini: 1st Generation, 2nd Generation
  • iPod Touch: 5th Generation
  • HTC One (OS v4.3+), One M8
  • LG G2, G Pro2, G Flex, Vu3.0
  • Motorola Moto G, Moto X
  • Motorola Droid RAZR M, RAZR HD, RAZR Maxx HD
  • Motorola Droid Ultra, Maxx, Mini (OS v4.4+)
  • LGE Nexus 4, 5, 7
  • Samsung Galaxy S3, S3 Mini, S5, S5 Mini, S4, S4 Mini, S4 Active
  • Samsung Galaxy Note 2, Note 3, Note 10.1
  • Sony Xperia Z, Z1, Z1 Compact
  • Sony Xperia Tablet Z, Ultra, ZR, ZL
  • Sony Xperia SP, T, TX, V
  • Apps: Mio GO, Runkeeper, MapMyRun, Runtastic, Track Runner, RockMyRun, Cylcemeter, MapMyRide, Strava, MapMyFitness, Endomondo, PEAR Training, Wahoo Fitness, miCoach, Digifit,

(Quelle: http://www.mioglobal.com)

Preis:

169,95 EUR + versandkostenfrei innerhalb Deutschland (Stand: 15.02.2015)

Lieferumfang:

Mio ALPHA 2 Puls-und Sportuhr, USB-Ladestation, Gebrauchsanweisung

Verfügbarkeit:

Medisana.de und Amazon(Stand: 15.02.2015)

 

TESTBERICHT

Testlaufzeit:

2 Wochen

Womit wurde getestet?

Die Ausgangslage stellte sich wie folgt dar: in meinem Besitz sind sowohl ein Samsung S3 Mini als auch ein Samsung S3, mit denen ich die Anwendung des ALPHA 2 testete. Ebenso untersuchte ich die Funktionalität der Uhr in Zusammenspiel mit den folgenden, als kompatibel ausgewiesenen, Apps – Runtastic PRO, Strava, MapMyRun und der hauseigenen Mio GO Anwendung. Ich wollte herausfinden, ob das ALPHA 2 mit beiden Samsung-Geräten funktioniert und ob die oben genannten Apps die Anwendung unterstützen und wie die Ergebnisse dargestellt werden.

Wie und was wurde getestet?

Da Mio jegliche Aktivität stets als „Training“ bezeichnet und in der Produktbeschreibung nicht näher auf die Art der Aktivität eingeht, habe ich mich dazu entschlossen sowohl Kraft- als auch Cardio-Training mit dem ALPHA 2 zu überwachen.

„Aller Anfang ist schwer: erste Herausforderungen zeigen sich bereits nach dem Auspacken.“

Kompatibilität:

Da auf der Webseite von Mio bezüglich der Kompatibilität beide Androidhandys aufgelistet wurden, sowie Bluetooth 4.0 vorausgesetzt wurde, ging ich logischerweise davon aus, dass beide Handys mit dem ALPHA 2 kompatibel sein würden.

Falsch gedacht! Ich versuchte zuerst das Samsung S3 Mini, genau wie vom Hersteller beschrieben, mit der Uhr zu verbinden. Hierbei soll man das handyeigene Bluetooth einschalten, die Uhr aktivieren und warten, bis sie als verfügbares Gerät angezeigt wird. Dies passierte zu keinem Zeitpunkt. Daraufhin suchte ich im Google App Store nach der internen Mio GO App, die leider nicht für das Samsung S3 Mini verfügbar ist. Dies ist ziemlich irritierend, wenn man bedenkt, dass der Hersteller in seiner Kompatibilitäts-Übersicht zwar das Samsung S3 Mini als geeignetes Gerät ausweisst, aber im gleichen Atemzug darunter schreibt:”Mio Global does not guarantee compatibility with all of the following devices. Be sure to check with your device manufacturer or carrier to confirm that your device meets the system requirements explained under the Android System Requirements section.” Super, das ist nicht wirklich hilfreich. Ich schätze aller Anfang ist schwer, denn erste Herausforderungen zeigten sich offensichtlich bei mir bereits nach dem Auspacken.

“Ein Androidhandy ist nur mit dem ALPHA 2 kompatibel, wenn es sowohl Bluetooth 4.0, als auch mindestens Android 4.3 aufgespielt hat.”

Also überprüfte ich die Android System Requirements und fand heraus, dass ein Androidhandy nur kompatibel ist, wenn sowohl Bluetooth 4.0 , als auch mindestens das Betriebssystem Android 4.3 aufgespielt sind. Nun war mir alles klar. Trotzdem gibt es hier Punktabzüge, da es sehr kundenunfreundlich und verwirrend ist in der Kompatibilitäts-Übersicht anzugeben, dass das ALPHA 2 mit ein bestimmtes Handymodell funktioniert, nur um dies dann auf der Produktseite wieder komplett auszuklammern.

Das Samsung S3 Mini konnte ich also beiseite legen, da sich weder die Mio GO App runterladen, noch die Uhr verbinden ließ.  Hoffnungsvoll griff ich zu meinem Samsung S3 und wurde nicht enttäuscht! Die Mio GO App konnte ich ohne Probleme herunterladen und die Uhr ließ sich ebenfalls mit dem S3 verbinden.

Kleiner Tipp an dieser Stelle: die Anleitung vom Hersteller hat sich als nicht ganz korrekt herausgestellt, denn es ist zumindest für das Androidsystem nicht möglich, die Uhr als Bluetooth-Gerät direkt anzuzeigen. Erst wenn man die Mio GO App öffnet, sowie das ALPHA 2 aktiviert, funktioniert die Verbindung. Der Zwischenschritt über die Bluetootheinstellungen des S3 ist somit für mich weder möglich noch notwendig gewesen. Wie es sich mit anderen Handys verhält kann ich logischerweise nicht sagen, kann sein, dass dieser Schritt z.B. für iOS essentiell ist.

Zum Vergleich lud ich auch noch die Apps Strava und MapMyRun herunter, die ich meiner bereits bestehenden Runtastic PRO und Mio GO App gegenüber stellen wollte. Die erwähnten Fitness Apps von Drittanbietern ließen sich zu meiner Freude alle einwandfrei mit dem ALPHA 2 koppeln. Ich musste zwar bei Runtastic PRO etwas suchen, da das Verbinden nicht wie vom Hersteller beschrieben vorzunehmen war, aber letzten Endes verlief die Koppelung erfolgreich.

Mio ALPHA 2 mit Runtastic koppeln

Anwendung:

First things first! Ich wahr sehr gespannt auf die Pulsmessung mittels der zwei LED-Sensoren, da ich bisher nur mit den klassischen Brustgurten von Pulsuhren vertraut war. Komplett ohne Brustgurt die Herzschläge EKG-genau verzeichnen zu können, klang wie Musik in meinen Ohren! Ich finde nämlich nichts nerviger als mir beim Joggen ständig den rutschenden Brustgurt zurecht zurren oder nach Bodenübungen blaue Flecken  davon tragen zu müssen.

Die Einstellungen an der Pulsuhr selber sind sehr einfach vorzunehmen. Es gibt nur zwei vertikale Knöpfe rechts und links am Gehäuse der Uhr. Die Bedienung ist wirklich kinderleicht und man hat schnell seine personenspezifischen Daten, wie Körpergewicht- und -größe, Alter etc. eingegeben. Zusätzlich kann man ebenso seine präferierten Herzfrequenz-Zonen direkt in das ALPHA 2 eintragen.

Klappt es denn mit der Pulsmessung? Absolut! Beim ersten Anprobieren hat die Pulsuhr innerhalb von wenigen Sekunden meinen Puls gefunden, nachdem ich die Suchfunktion aktiviert und die Uhr, wie von Mio vorgeschrieben- ca. zwei Fingerbreit vom Handgelenk entfernt-  angebracht hatte. An dieser Stelle kann nicht genug betont werden, dass das Mio ALPHA 2 zur korrekten Pulsmessung NICHT direkt auf dem Handgelenk liegen darf (siehe unten stehende Abbildung). Ich kann bestätigen, dass einer einwandfreien Pulsmessung nichts im Weg steht,  wenn man sich daran hält und das Armband locker genug befestigt.

 Einfaches und schnelles Akkuladen dank USB-Ladestation

Das Laden des Akkus ist übrigens ebenfalls sehr simpel: einfach die USB-Ladestation an die Rückseite des Mio ALPHA 2 anbringen, das USB-Kabel in einen Adapter stecken oder am PC anbringen. Wenn man Ersteres wählt, ist die Uhr in ca. 1 Stunde voll geladen. Top!

 

Funktionalität:

Wie bereits erwähnt, wollte ich in Erfahrung bringen, wie sich das Mio ALPHA 2 bei unterschiedlichen “Sportarten” bzw. Trainings verhält. Da Mio die messbaren Aktivitäten nicht näher bestimmt, sondern von “jedem Training” spricht, ging ich davon aus, dass wirklich jede Sportart bzw. Aktivität mit dem Puls- und Beschleunigungsmesser erfassbar sein würde.

In meinem ersten praktischen Testdurchgang nahm ich das ALPHA 2 und beiden Handys mit auf einen ca. 10 km langen flotten Spaziergang. Das S3 Mini diente mir dabei als Kontrollmedium, mit dem ich mittels der Runtastic PRO App meine Geschwindigkeit und zurückgelegte Distanz festhielt. Das S3 benutzte ich als Koppelungsgerät für die Uhr und die vier verschiedenen Apps (Mio GO, Runtastic PRO, MapMyRun und Strava). Während das S3 Mini in meiner Jackentasche still mitlief, wechselte ich auf dem S3 alle 2km nacheinander die Apps, um mit diesen in Verbindung mit dem ALPHA 2 die Aktivität und den Puls aufzuzeichnen.

“Am zufriedenstellendsten verläuft das Tracking mit einer kostenpflichtigen Fitness App.”

Dabei kam ich zu folgendem Ergebnis:

alle vier Apps verbanden sich erfolgreich mit der Uhr. Allerdings zeigte die Mio GO App nicht den Verlauf der Aktivität oder die zurückgelegte Strecke an, sondern lediglich den Puls in Echtzeit. Bedauerlicherweise hatte die App zwischendurch einige Hänger, fror ein, beendete von alleine die Anwendung und ließ sich dann irgendwann gar nicht mehr starten. Das ist sehr schade, denn ich erwarte vom Hersteller, dass die produkteigene App einwandfrei läuft und mich nicht dazu zwingt auf einen (kostenpflichtigen) Fremdanbieter umzusteigen. Als ich zu hause wieder angekommen war, wollte ich die Uhr nochmal mit App verbinden, um die gewonnen Daten zu synchronisieren. An diesem Tag war irgendwie der Wurm drin, denn erst nach vielen Anläufen klappte es letzten Endes. Die Zusammenfassung ist allerdings sehr dürftig, da lediglich die Durchschnitts- und Maximalwerte des erfassten Pulses, der Geschwindigkeit, die Strecke, Zeit und verbrannten Gesamtkalorien angezeigt werden.

 

Besseren Erfolg hatte ich mit  Strava und MapMyRun: sie zeigten nicht nur meinen aktuellen Puls, sondern auch die Geschwindigkeit, zurückgelegte Strecke , den Kartenverlauf und Höhenmesser an. Hinterher fiel mir jedoch auf, dass sobald das Workout in den Apps abgeschlossen wurde, die darauffolgenden Zusammenfassungen leider nicht die detaillierten Pulswerte zeigten (d.h. Durchschnitts,- Minimal- und Maximalherzfrequenz). Ob dies in den kostenpflichtigen Pro-Versionen anders ist, kann ich nicht beantworten, da ich sie nicht besitze.

Am zufriedensten war ich mit meiner kostenpflichtigen PRO Version von Runtastic, die ich bereits vor dieser Review besaß. Sie zeigte mir wirklich alle drei relevanten Pulswerte, sowie die zurückgelegte Strecke, den Kartenverlauf und Höhenmesser an und ermöglichte mir ebenfalls mit vorgefertigten Trainingsprogrammen ein zielgenaues Workout in den gewünschten Herzfrequenzen. Außerdem kann man genau nachverfolgen, zu welchen Zeitpunkten welcher Pulswert verzeichnet wurde, was sehr wichtig für ambitionierte Sportler ist. In Verbindung mit Runtastic PRO kann man die Features des ALPHA 2 tatsächlich in vollen Zügen ausreizen. So soll es sein! Die hauseigene Mio GO App kann sich davon noch eine dicke Scheibe abschneiden.

Nachdem ich die Distanz und Geschwindigkeiten auf meinem S3 Mini überprüft hatte, konnte ich feststellen, dass sowohl die Aufzeichnungen der Apps, als auch die Daten in der Uhr korrekt waren. D.h. dass der eingebaute Geschwindigkeitsmesser in der Tat einwandfrei funktioniert und die Technik solide ist.

Im übrigen muss man nicht zwangsläufig bei jedem Training ein Handy bei sich tragen! Man kann auch nur mit der Pulsuhr sein Workout absolvieren und dann zu hause die Daten mit der Mio GO App synchronisieren.

“Not all trainings are created equal.”

Wie sieht es jedoch mit Krafttraining aus? Ist es möglich in seinen vorgegeben Herzfrequenz-Zonen mit Gewichten zu trainieren? Hier muss ich leider sagen, dass mich das ALPHA 2 sehr enttäuscht hat! Anfänglich verzeichnete es sehr genau meinen Puls und dann stürzte dieser mitten im schweißtreibenden Squat und Liegestützen komplett ins Bodenlose ab. Auf einmal wurde nur noch ein Puls von 50 angezeigt, was schlichtweg unmöglich war, zumal ich die Werte mit meiner eigenen Pulsuhr (klassisch mit Brustgurt), gegenprüfte. Die Erklärung ist hier sehr ernüchternd: Sobald man zu aktiv die Arme bewegt oder abwinkelt, was beim Hanteltraining unerlässlich ist, befindet sich wahrscheinlich ein zu starker Blutfluss im Unterarm, der die Pulserfassung verhindert. Deshalb zeigt das ALPHA 2 einen abfallenden Puls an. Ich finde dies sehr schade, da der Hersteller in keinem Wort erwähnt, dass sich die Pulsuhr nur für Cardio Workouts eignet. Ein Blick auf die Mio GO App gab mir dann schließlich die Bestätigung: es können nur Aktivitäten zur Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems präzise getrackt werden. Diese sind konkret: Joggen, Radfahren, Walking, Klettern, Schwimmen, Rudern und Wandern. Sehr schade und leider auch irreführend. Ich werde deshalb Mio darauf hinweisen, das es wünschenswert wäre, dies in der Produktbeschreibung klar anzuführen. Für reine Kraftsportler ist das Mio ALPHA 2 leider nicht geeignet.

Screenshot_2015-02-08-00-16-03

Innovationsfaktor und Komfort:

Ganz klar, Mio hat sich nicht lumpen lassen und brachte mit ihrer LED-Sensoren-Technologie als einer der Ersten ein noch nie dagewesenes Produkt zur Pulsmessung auf den Markt! Bereits mit dem ersten ALPHA wurde die Technologie vor einiger Zeit eingeführt und meines Wissens nach war Mio auf diesem Gebiet Pionier, obwohl kurze Zeit später andere Hersteller wie u.a. Adidas folgten. Aufgrund der Tatsache, dass der Puls wirklich ohne Brustgurt EKG-genau gemessen wird (vorrausgesetzt man übt ein reines Cardio Workout aus), ist der Innovationsfaktor sehr hoch. Was den Komfort angeht, gibt’s absolut nichts einzuwenden. Die Uhr ist sehr leicht und trägt sich angenehm. Hier ist meiner Meinung nach jede Erwartung erfüllt!

Preis-Leistungs-Verhältnis:

Um ehrlich zu sein, tu ich mir mit dem Preis ein bisschen schwer. Von einer 170EUR-Uhr erwarte ich einfach, dass sie wirklich alle meine Trainings präzise trackt (egal ob Kraft- oder Cardio-Workouts) und dass die produkteigene App einwandfrei funktioniert. Ebenso sollte diese nicht schlechter sein, als Apps von Drittanbietern. Natürlich handelt es sich beim ALPHA 2 um ein innovatives High-Tech-Produkt und deshalb kann ich den hohen Preis nachvollziehen. Nichtsdestotrotz darf nicht außer Acht gelassen werden, dass eine weitaus günstigere klassische Pulsuhr (mit Brustgurt) deutlich stabilere Werte liefert, ungeachtet der Trainingsart! Laut Hersteller soll die Uhr auch unter Wasser funktionieren, was ein Brustgurt natürlich nicht kann. Trotzdem können laut Mio die Werte beim Schwimmen ungenau ausfallen. Hierzu kann ich leider keinerlei Erfahrungsberichte abgeben.

 

Pro Contr ALPHA 2

Für wen geeignet:

Für Leute, die viel Wert auf ein genaues und terminiertes Herzfrequenztraining legen und sich in diesem Aspekt feste Ziele setzen. Alternativ ist das ALPHA 2 ebenfalls für Leute interessant, die regelmäßig reines Cardiotraining praktizieren und schlichtweg auf einen Brustgurt verzichten wollen. Kraftsportlern kann ich das ALPHA 2 jedoch nicht empfehlen, da die Ergebnisse wie bereits geschildert, nicht präzise aufgenommen werden.

 

 

REVIEW OVERVIEW
Funktionalität
Kompatibilität
Anwendung
Innovationsfaktor
Preis-Leistungs-Verhältnis
SHARE
Vorheriger ArtikelPaleo Rezepte für Valentinstag
Nächster ArtikelHerzlich willkommen, Mr. Gee!

5 KOMMENTARE

  1. Tolles review ! Ich habe mir die Alpha 2 aufgrund dieses review gekauft und kann alle positiven wie auch die negativen Aspekte zu 100 % bestätigen. Mit runtastic pro sehr gut, aber für reines Krafttraining völlig ungeeignet. Bei schwerem Bank drücken wurde mir ein Puls von 40 angezeigt….

    • Hi Frank! Ich freue mich sehr über deinen Kommentar und dass ich dir helfen konnte. Mission erfüllt 🙂 Ich bin kommenden Januar wieder auf der CES und hoffe, dass ich für dich und meine anderen Leser coole neue Gadget testen darf. LG, Miss Kay

  2. Danke für die Review! Ich habe mir die Uhr gekauft, muss aber sagen, dass beim Joggen die Pulsmessung sehr ungenau ist. Es werden stets 15-20 Schläge zu tief angezeigt – daher absolut unbrauchbar.

  3. Ich kann die Beurteilung im Wesentlichen bestätigen, bis auf die Tatsache, dass meine Mio HÄUFIG, fast bei jedem Training (nur Langstrecken-Laufen) irgendwann unrealistische Werte anzeigt. Plötzlich springt der Pulswert um ca. 30 Schläge hoch oder runter, völlig unmöglich. Das bleibt einige Sekunden bis Minuten so, dann sind die Werte wieder realistisch. Da auch diese Fehlmessungen in die Mittelwertbildung einbezogen werden, ist die Uhr für eine echte Trainingsbeurteilung ungeeignet.

Leave a Reply