Review: Der große Jerky-Vergleich!

The Good, the Bad, the Ugly....

0
2068
The Meat Makers Beef Steak

Als ich am 09. April das Messegelände der FIBO in Köln verließ, hatte ich gefühlt ein halbes Rind mit im Gepäck! Es gab einfach unglaublich viele Jerky-Stände und Hersteller, die neben ihrem standard Proteinpulver noch diverse Trockenfleisch-Produkte anboten. Für euch habe ich mit den spannendsten Jerky-Produzenten gesprochen und mich für euch durch die einzelnen Produkte getestet! Hier geht’s zum großen Jerky Showdown 🙂 :

 


DISCLAIMER: Mir wurden die Produkte kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Ich werde nicht für die Erwähnung der hier gezeigten Produkte von den Herstellern bezahlt oder anderweitig entlohnt! Bei den verlinkten Produkten handelt es sich um Affiliate Links. Affiliate Links dienen zum schnellen Auffinden der Produkte und ich werde am Verkauf beteiligt. Die Produkte können selbstverständlich auch anderweitig gekauft werden. Danke für eure Unterstützung!


 

The Meat Makers – Dieses litauisches Unternehmen trumpft mit feinstem Premium Beef auf!”

Jerky aus Litauen?! Ja! The Meat Makers ist nicht irgendein x-beliebiger Jerky-Produzent, der bereits bekannte Flavors wie “BBQ” oder “Hot’n’Spicy” anbietet – nein, es muss edel und absolut premium sein! In einem Gespräch mit Geschäftsführer Aivaras Sakalas wurde mir schnell klar, dass hier nichts dem Zufall überlassen wird: Das Rind ist allerbestes, frei herumlaufendes Weiderind, dass in Österreich geboren, gehalten und weiterverarbeitet wird. Die Tiere werden in den warmen Monaten auf der Alm gehalten und im Winter mit Heu im Stall gefüttert. Auf Hormone und Antibiotika wird selbstverständlich verzichtet. Besser kann es den Rindern nicht gehen und das schmeckt man auch! Verwendet wird nur das hochwertigste Teilstück vom Rind, auf jegliche Geschmacksverstärker (auch keine Hefe!), Zusätze  oder sonstige Chemikalien wird komplett verzichtet. Lediglich natürliche Würzmittel, wie Salz, Honig, Ingwer etc. werden zum Aromatisieren eingesetzt. Ich war von den ethischen Prinzipien und der Produktkommunikation wirklich schwer beeindruckt und deshalb haben The Meat Makers bei mir ein Stein im Brett! 

Herstellerwebseite: themeatmakers.com

Erhältlich bei Amazon

Jerky Beef Steaks

DAS nenne ich mal Jerky! Die Stücke sind riesig, der Name “Steaks” absolut gerechtfertig! Der Gründer Aivaras Sakalas erklärte mir, dass bei der Kreation dieses Jerky-Produktes vorrangig an Outdoor Sportler gedacht wurde. Klingt einleuchtend, denn die Menge an hochwertigem Protein ist mit über 360g bei einer 600g Packung gewaltig und eignet sich super als Proviant für Gewaltmärsche, Bergsteigen, Skifahren etc. Die Konsistenz ist hervorragend, man schmeckt die Premium-Qualität deutlich: die Stücke sind dünn geschnitten, nicht zu trocken und lassen sich ganz easy kauen, ohne dass sich die Kiefermuskeln beschweren. Ein Must-Have für alle Outdoorsportler, die längere Zeit unterwegs sind! 

Gourmet Beef Jerky “Original”

SAM_6870

Für alle, die das natürliche Beefaroma lieben – hier ist euer Ambrosia! Der ursprüngliche Geschmack wird lediglich mit einer subtilen Würzmischung aus Zwiebeln, Salz und Pfeffer gepusht. Die Textur ist ein Träumchen! Premium Beef, das auf der Zunge zergeht. Love it!

Gourmet Beef Jerky “Wine & Cherries”

Komischerweise weichte dieses Jerky von The Meat Makers in der Geschmacksvariation “Wine & Cherries” von der gewohnt hervorragenden Textur her ab. Ich weiß nicht, ob ich das Pech hatte an ein “Montagsprodukt” geraten zu sein oder ob hier die “natürlichen Schwankungen” eines Naturprodukts ihre Finger im Spiel hatten, jedenfalls waren die Stücke ungewohnt hart und zäh. Ich musste ewig lang kauen und hatte das Gefühl eine Schuhsohle im Mund zu haben. Leider schmeckte man nichts von Wein oder Kirschen, allerdings war eine leichte, feine Säure erkennbar. Dies harmonierte sehr schön mit dem natürlichen Aroma des Rindfleischs. Wie alle Jerkys von The Meat Makers, ist auch dieses Produkt perfekt gesalzen – nicht zu sehr, nicht zu wenig. 

Gourmet Beef Jerky “Ginger & Honey”

Die hervorragende Konsistenz, lässt sich genau wie bei den Jerky Steaks und der originalen Geschmacksrichtung, hier auch wieder feststellen. Man hat nicht das Gefühl auf einen Hundeknochen herumzukauen, denn die Teile lassen sich ohne viel Mühe zerbeißen. Der Geschmack ist sehr angenehm natürlich mild und nicht zu salzig. Vom Honig habe ich nicht viel gemerkt, den Ingwer konnte ich nur herausschmecken, weil ich mich darauf konzentriert hatte. Dennoch sehr lecker!

Indiana Jerky – Tschechisches Dörrfleisch erobert den deutschen Markt”

Ich freue mich immer sehr darüber”Underdogs” auf dem Jerky-Markt zu entdecken, da das Gros der Trockenfleisch-Produzenten zumeist aus den USA kommt. Als ich den Stand des tschechischen Herstellers Indiana Jerky sah, wurde ich gleich neugierig. Die Fleischvielfalt ist wirklich sehr groß, über Trockenfleisch vom Schwein, Pute, Rind und Hühnchen war echt alles Gängige dabei. Der zuständige Managing Director Rostislav Belac war so freundlich sich für mich Zeit zu nehmen, um mir meine Fragen zu beantworten. Zu meiner Freude werden keinerlei Glutamate oder Gluten in den Indiana Jerky Produkten verwendet. Soweit mir die Infos vorliegen, kommen die Tiere alle aus der tschechischen Republik und zumindest das Rind wird teilweise auf der Weide gehalten. Zu den anderen Tieren konnte der Unternehmensführer leider keine genaueren Angaben machen. Nach einem kurzen Blick auf die Inhaltsstoffliste auf der Verpackungsrückseite kehrt jedoch schnell Ernüchterung ein: sie ist leider nicht “clean”! So werden beispielsweise Hefeextrakte, Dextrose und Maltodextrin als Geschmacksträger sowie Farbstoffe (Karamell)  eingebunden. Das finde ich sehr schade und macht in meinen Augen keinen guten Eindruck.

Herstellerwebseite: Indiana Jerky

Erhältlich bei Amazon

 

Chicken

Optisch und geschmacklich erinnert mich dieses Chicken Jerky ein wenig an Putenlachsschinken. Es ist angenehm weich, man muss es nicht lange kauen. Da Hühnchenfleisch von Natur aus viel feinfasriger und zarter ist als Rinderfleisch, lässt es sich auch im getrocknetem Zustand viel leichter zerbeißen. Mir scheint es auch viel feuchter zu sein, als Rindertrockenfleisch, sogar ein wenig gummiartig. Positiv anzumerken ist noch, dass es nicht allzu salzig ist. 

Beef Original

Als erstes fällt mir die dunkelrote Farbe auf, irgendwie erscheint mir dieses Beef Jerky viel rötlicher zu sein, als die anderen im Vergleich. Bei meinem ersten Bissen wird mir auch klar warum: es schmeckt metallisch und extrem versalzen! Ob die rote Farbe mit einem hohem Blutanteil im Fleisch und/oder dem Farbstoff zusammenhängt?! Jedenfalls sind die einzelnen Stücke sehr dünn und wahnsinnig hart, man hat das Gefühl auf einem Stück Spanholz rumzukauen! Es ist fast unmöglich etwas abzubeißen, so zäh ist das Beef Jerky. Diese Konsistenz gefällt mir leider überhaupt nicht und ist für mich auch nicht akzeptabel. Desweiteren fällt der Geschmack negativ auf: total versalzen, man kriegt sofort einen unangenehmen Speichelfluss und es bleibt ein unangenehmer stark pfeffriger Nachgeschmack im Mund. Ich habe das Jerky nicht aufgegessen.

Beef “Hot & Sweet”

Leider ist auch hier die Konsistenz genauso schrecklich, wie beim Beef Original – knorplig, hart, unkaubar! Sehr schade… . Was das Aroma angeht, so kann auch hier dieses Jerky nicht punkten: von “Hot & Sweet” schmeckte ich persönlich nur “Hot”, mein Mund stand buchstäblich in Flammen und dabei bin ich scharfes Essen gewöhnt. Von der Süße schmecke ich allerdings gar nichts. Da es so extrem scharf ist, kann ich mir auch gut vorstellen, dass Leute mit einem empfindlichen Magen diverse Probleme bekommen könnten. 

Beef “Peppered”

Beim Öffnen der Verpackung fällt mir als Erstes ein sehr leckerer Geruch auf. Geschmacklich ist das Beef Jerky in der Richtung “Peppered” definitiv besser als die anderen beiden. Der Geschmack ist leicht pfeffrig und nicht allzu salzig. Allerdings ist die Qualität des Rindfleischs genauso schlecht (da hart und unkaubar) wie die anderen Geschmacksrichtungen. 

Conower Jerky – Würzige Jerky-Variationen made in Germany”

Endlich gibt es auch Jerky aus Deutschland! Ok, ich weiß, wahrscheinlich bin ich einer der Letzten, denen das auffällt, allerdings habe ich Conower Jerky erst seit kurzem auf dem Schirm. Der herumstehende Mitarbeiter war wirklich sehr nett und versuchte mir sehr geduldig alle Fragen zu beantworten. Es wird nur Fleisch von Naturrindern vom Gut Conow verwendet, d.h. von glücklichen Kühen, die das ganze Jahr über Zugang zur Weide haben und bei schlechtem Wetter artgerecht in einem mit Stroh ausgekleidetem Stall stehen. Super, bitte mehr davon, ich wünschte jeder Fleischproduzent in Deutschland würde das so handhaben! Besonders positiv ist mir aufgefallen, dass tatsächlich auf Geschmacksverstärker und Gluten verzichtet wird. Allerdings werden diverse Konservierungsstoffe wie beispielsweise Natriumnitrit verwendet. Wen das nicht stört, kann bei Conower Jerky beherzt zugreifen!

Herstellerwebseite: Conower Jerky

Erhältlich bei Amazon

Beef “Bärlauch-Pfeffer”

Dieses Jerky besticht durch einen angenehm feinen Rindfleischgeschmack, sowie eine leichte Süße. Die einzelnen Stücke lassen sich gut kauen, sind nicht zu trocken und die Fasern lockern sich nach nur wenigen Bissen im Mund. Der Speichel zersetzt schnell das Fleisch, es wird noch während des Kauens weich und lässt sich gut schlucken. Vom versprochenen Bärlauch-Aroma konnte ich nichts bemerken, dafür sticht der Pfeffer stark heraus, was aber keineswegs unangenehm ist. Mir persönlich hat dieses Jerky gut geschmeckt! 

Turkey “Süß-Sauer”

Eines der wenigen Turkey Jerkys, die ich bisher probieren durfte. Putentrockenfleisch ist bei weitem nicht so sehr verbreitet wie Rind. Das süß-sauer Aroma ist deutlich herauszuschmecken und -riechen. Allerdings ist die Konsistenz nicht annähernd so gut, wie die des Beef Jerkys, da es etwas zäher und trockener ist und somit deutlich mehr Kauarbeit erfordert. Nichtsdestotrotz schmeckt das Puten Jerky sehr angenehm mild und ist nicht allzu salzig. 

Beef “Classic”

Eine schöne Konsistenz und kaum salzig, so definiert sich das Beef Jerky im klassischen Format von Conower. Es lässt sich ganz easy abbeißen und sehr leicht zerkauen, die Fasern lösen sich gut im Mund. Geschmacklich kann es ebenfalls überzeugen, es ist schön mild und somit optimal für empfindliche Mägen geeignet. 

 

Fazit 

Über Geschmäcker lässt sich bekanntlich streiten. Von der Qualität und den Inhaltsstoffen her spreche ich mich ganz klar für The Meat Makers aus. Die Gourmet Beef Jerkys und Beef Steaks sind preislich zwar recht hoch angesetzt, aber man bekommt auch wirklich das allerbeste Fleisch mit den “saubersten” Zutaten auf dem Markt. Wer nicht ganz so tief in die Tasche greifen möchte und kein Problem mit Konservierungsstoffen hat, der wird mit Conower Jerky bestimmt glücklich! Die Tiere werden anständig gehalten, auf geschmacksverstärkende Zusatzstoffe wird brav verzichtet und es gibt eine große Produktvielfalt. Top!

Leave a Reply